Das Baltikum – Schönheit im Fokus – mit Anja Schlamann

Das Baltikum – Schönheit im Fokus – mit Anja Schlamann 2017-01-12T14:49:21+00:00

Baltikum – Schönheit im Fokus

Acht Tage, drei Hauptstädte und Kultur ohne Ende. Das vielfältige Baltikum wird Sie mit seiner Architektur, Landschaft und Leuten bezaubern.

VON DRAGANA MIMIĆ

Jetzt buchen

 

Baltikum – Schönheit im FokusDie baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen sind das Reiseziel unserer Fotoreise im Juni 2015. Das Baltikum, im Nordosten Europas gelegen, ist eine waldreiche, von Dünen und Moränen geprägte Öd-Landschaft mit rund 14 Nationalparks. Es herrscht vorwiegend ein kühl-gemäßigtes Klima im Baltikum, das es als Länderverbund eigentlich gar nicht gibt. Estland, Lettland und Litauen sehen sich zu Recht als eigenständige Nationen mit sehr unterschiedlichen kulturellen Einflüssen, die während der Reise durch die jeweiligen Hauptstädte erkundet werden. „Diese drei Unesco-Weltkulturerbe- Städte in so dichter Folge nacheinander zu besuchen, ist an sich schon ein Highlight“, so die begleitende Fotografin Anja Schlamann. „Dass diese Städte auch noch einen völlig unterschiedlichen Charakter haben, macht diese Reise besonders reizvoll. Von der ehemals als Hanse- Handelsstadt mit sehr gut erhaltenem mittelalterlichen Baubestand (Tallinn) hin zur durch Jugendstil- und Holzbau- Architektur geprägten Stadt (Riga) fahren wir nach Vilnius, der Stadt mit einer der ältesten Universitäten Europas, die ab dem 16. Jahrhundert durch italienische Architekten im Stil des Barocks errichtet wurde.“ So werden die Reiseteilnehmer viele abwechslungsreiche Momente erleben, sowohl in historischen Städten mit unterschiedlichen Architektursprachen als auch in der Natur im Nationalpark Kurische Nehrung.en und Moränen geprägte Öd- Landschaft mit rund 14 Nationalparks. Es herrscht vorwiegend ein kühl-gemäßigtes Klima im Baltikum, das es als Länderverbund eigentlich gar nicht gibt. Estland, Lettland und Litauen sehen sich zu Recht als eigenständige Nationen mit sehr unterschiedlichen kulturellen Einflüssen, die während der Reise durch die jeweiligen Hauptstädte erkundet werden. „Diese drei Unesco-Weltkulturerbe- Städte in so dichter Folge nacheinander zu besuchen, ist an sich schon ein Highlight“, so die begleitende Fotografin Anja Schlamann. „Dass diese Städte auch noch einen völlig unterschiedlichen Charakter haben, macht diese Reise besonders reizvoll. Von der ehemals als Hanse- Handelsstadt mit sehr gut erhaltenem mittelalterlichen Baubestand (Tallinn) hin zur durch Jugendstil- und Holzbau- Architektur geprägten Stadt (Riga) fahren wir nach Vilnius, der Stadt mit einer der ältesten Universitäten Europas, die ab dem 16. Jahrhundert durch italienische Architekten im Stil des Barocks errichtet wurde.“ So werden die Reiseteilnehmer viele abwechslungsreiche Momente erleben, sowohl in historischen Städten mit unterschiedlichen Architektursprachen als auch in der Natur im Nationalpark Kurische Nehrung.

Baltikum – Schönheit im FokusTallinn – zwischen Architektur und Johannisfest

Die erste Destination der Fotoreise ist die Hauptstadt Estlands, die malerisch an den fünf Buchten im Finnischen Meerbusen eingebettet ist. Die Stadt – sie gehört zu den am besten erhaltenen mittelalterlichen Stadtensembles Nordeuropas – bezaubert durch ihre außergewöhnliche Architektur. Im Rahmen einer professionell geführten Stadtrundfahrt wird die Stadt erst einmal gemeinsam erkundet. Die wechselnden Mächte haben über die Jahrhunderte überall ihre architektonischen Spuren hinterlassen und bieten den Fotografen somit attraktive, abwechslungsreiche Fotomotive. So war das Machtzentrum der Stadtherren einst der hoch über der Stadt auf einem Kalksteinfelsen liegende Domberg, der die Oberstadt bildet. Neben dem einstigen Gouverneurspalast im Barockstil, der heute das estnische Parlament beherbergt, steht hier oben auch die prächtige russisch- orthodoxe Alexander-Newski-Kathedrale mit ihren 5 beeindruckenden Kuppeln – eine Machtdemonstration der Zarenzeit (1900) – und natürlich der Dom. Sie besichtigen auch die Toompea Burg mit dem „Langen Hermann“, einem der vier ursprünglichen mittelalterlichen Ecktürme.

Der Nachmittag wird genutzt, um ein fotografisches Thema in der Altstadt Tallinns zu erschließen. Dabei steht Ihnen Anja Schlamann mit Rat und Tat zur Seite: „In der Lehre hat sich bewährt, dass Teilnehmende ihre eigenen Themen wählen, wir sie zunächst theoretisch besprechen und sie danach fotografisch umgesetzt werden. Sowohl in der Ausformung der Ideen als auch in der Übersetzung in ein visuelles Bild stehe ich in Diskussion zur Seite. Manche Teilnehmer wünschen sich aber auch Teil-Aufgaben, die in kleineren Einheiten bearbeitet werden können, diese beziehen sich dann auf Wahrnehmungsaspekte und kompositorische Gestaltung. Sollte jemand diesen Wunsch haben, kann auch sequentiell gearbeitet werden“, so die vielseitige Fotografin. So kann sich jeder Teilnehmer seinem größten Interesse widmen: entweder der Architektur eines bestimmten Gebäudes, den lebendigen, farbenfrohen Gassen, einem lauschigen Hinterhof oder aber den Menschen. Am zweiten Abend in Tallinn erwartet Sie bereits eines der Highlights der Reise: Neben dem Besuch des Freileichtmuseums Rocca al Mare wird die Gruppe am Mittsommerabend gemeinsam mit den Esten das Johannisfest feiern, mit Lagerfeuern und Picknick wird tanzend der Sommer empfangen. Diesem Fest werden Sie auf Ihrer Reise beiwohnen. Ein unvergessliches Erlebnis, das mit tollen Fotografien festgehalten werden kann.

Am nächsten Tag erfolgt die Abreise in Richtung Riga, der Hauptstadt Lettlands und Kulturhauptstadt Europas 2014, die insbesondere für Kulturfreunde und geschichtlich Interessierte ein lohnendes Ziel ist. Auf dem Weg dorthin wird in der Hafenstadt Pärnu ein Zwischenstopp eingelegt. Dieses beschauliche Städtchen mit langer Geschichte gilt als wichtigstes Seebad an der estnischen Küste. Besonders zu empfehlen ist hier die Besichtigung der Elisabethkirche, der Katharinenkirche, des Roten Turms, der Villa Ammende und des Tallinner Tors in der Altstadt.

TIPP: Packen Sie ein Weitwinkel für Architekturfotografien in dichten Gassen, eine Normalbrennweite und auch ein Teleobjektiv ein, um im Detail oder Ausschnitt arbeiten zu können.

Baltikum – Schönheit im FokusIm Paris des Nordens

Am vierten Tag der Reise steht also Riga, auch liebevoll das Paris des Nordens genannt, auf dem Programm. Während des morgendlichen Stadtspaziergangs durch die zauberhafte Altstadt mit den unzähligen aneinandergereihten Jugendstilhäusern, können unter anderem die im Stil des Neoklassizismus erbaute Oper oder der Rathausplatz erkundet werden. Die Stadt ist durch zahlreiche Gotteshäuser geprägt: Der Dom St. Marien ist eine der größten Kirchen der baltischen Staaten und beherbergt zahlreiche Kunstschätze und eine prächtige Orgel. Weitere sehenswerte Kirchen Rigas sind die Jakobikirche sowie die Petrikirche.

Einen fotografischen Höhepunkt bilden mit Sicherheit die Gildehäuser in der Amatu-Straße, in denen sich ab Mitte des 14. Jahrhunderts die Rigeser Handwerker und Kaufleute organisierten. Im Stil der englischen Neugotik erbaut, fügte man später kunstvolle Glasmalereien an die Fenster und stattete die Häuser künstlerisch aus. Riga bietet den Fotografen eine immense Fülle an wunderschönen Motiven, so vergeht der Nachmittag, der im Zeichen eines fotografischen Themas stehen wird, garantiert wie im Fluge. Neben der Architekturfotografie, bietet sich auch die Street- und Porträtfotografie an – jeder so, wie er mag. „Um mit seinen fotografischen Fähigkeiten weiterzukommen, wird täglich innerhalb der Gruppe das den Tag über Fotografierte besprochen. In diesem Austausch wird das eigene Interesse der Teilnehmer verstärkt und ausgebaut. Durch die Präsentation und Darstellung des eigenen fotografischen Fokusses erhält die ganze Gruppe Anregungen und Anstöße und kann davon profitieren“, so Anja Schlamann. Dabei werden Gestaltungsprinzipien, deren technische Realisation in der Gruppe diskutiert.

Baltikum – Schönheit im FokusKlein-Versailles und wilde Strände

Auf dem Weg nach Klaipeda wird das Barockschloss Rundale, das oft auch „Klein-Versailles“ des Baltikums genannt wird, besichtigt. Das märchenhaft gelegene Schloss verfügt über einen im französischen Stil angelegten Schlosspark und gehört zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten Lettlands. Hier können Sie mithilfe eines Stativs weitläufige Landschaftsaufnahmen oder Langzeitbelichtungen machen sowie abstrakte Aufnahmen des symmetrisch angeordneten Schlossgartens fertigen – hier kommt es auf den festgelegten Bildausschnitt an. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

TIPP: Spielen Sie bewusst mit Perspektive und Bildausschnitt. So können Sie die Bildaussage gezielt verändern.

Nach der Übernachtung in Klaipeda geht es mit der Personenfähre zum Nationalpark Kurische Nehrung, der zum UNSECO Weltkulturerbe gehört. Der Park bietet einen der faszinierendsten Landstriche Europas: Wilder Meeresstrand, Wälder mit Elchen und bezaubernde Fischerdörfer laden Sie auf fotografische Erkundungstour ein. So hält beispielsweise die Künstlerkolonie Nidden Highlights wie die alte Fischerkirche, den historischen Friedhof, das Ferienhaus von Thomas Mann sowie viele Bernsteineinschlüsse bereit. Juodkante (Schwarzort) ist der älteste Ort der Kurischen Nehrung und war im 19. Jahrhundert ein wichtiger Ort für die Bernsteingewinnung. Des Weiteren erwartet Sie eine einstündige Bootsfahrt entlang der Wanderdünen. Der Tag in der Kurischen Nehrung bietet Ihnen ausreichend Zeit für ausgiebige Fotostreifzüge. Am Nachmittag fährt der Bus weiter nach Vilnius, der Hauptstadt Litauens, die gegenüber den anderen Hauptstädten einen ganz eigenen Reiz ausstrahlt. Auf mehreren Hügeln gelegen, wird sie von unzähligen, meist barocken Kirchtürmen überragt.

TIPP: Studieren Sie insbesondere in Kirchen das durch die Fenster einfallende Licht und akzentuieren Sie es: photós graphein heißt „Zeichnen mit Licht“.

Baltikum – Schönheit im FokusDie Stadt der Gotteshäuser

Die Stadtrundfahrt durch Vilnius (zu Deutsch „kleine Welle“) führt die Reisetruppe zur Peter-Paul-Kirche – ein barockes Meisterwerk, das im Inneren mit einzigartigen Stuckarbeiten aufwartet. Nehmen Sie hier beispielsweise ein lichtstarkes Teleobjektiv zur Hand und bilden damit die meisterlichen Stuckarbeiten im Detail ab. Achten Sie auf das Licht-und- Schatten-Spiel und verleihen Sie dem Foto so mehr Dramatik. Und auch sonst gibt es in dieser Stadt, die den Abschluss dieser vielseitigen Rundreise bildet, noch viel zu entdecken, wie etwa das gotische Ensemble und die St. Anna-Kirche am Vilnele- Fluss, mit der oberen und unteren Burg. Beim Streifzug durch die Stadt schauen Sie sich die Kathedrale, das quirlige Universitätsviertel, den Rathausplatz, die litauische Madonna im Stadttor der Morgenröte und einen Teil der gut erhaltenen Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert an und wenden das in den letzten Tagen Erlernte nochmals an, bevor Sie am nächsten Tag die Rückreise antreten.

Die Baltikum-Reise ist so vielseitig gestaltet wie die drei Länder selbst sind. Eine spannende Woche mit intensiven Erlebnissen, lehrreichen Fotoworkshops und der engagierten Fotografin Anja Schlamann erwartet Sie: „Bringen Sie in erster Linie Freude am Fotografieren mit, den Rest bringe ich Ihnen bei.“

 

BALTIKUM – DIE HIGHLIGHTS DER REISE

Baltikum – Schönheit im Fokus8-tägige Rundreise durch 3 wunderschöne Hauptstädte, 22.-29. Juni 2015, ab 1.899,- € p.P./DZ (229,- € Einzelzimmerzuschlag), Max. 12 Personen, ab/an Frankfurt, Zug zum Flug und 7 Übernachtungen mit Frühstück und 7x Abendessen inklusive

Tag 1 Tallinn
Nach Ankunft in Tallinn und Empfang durch die deutschsprachige Reiseleitung, gibt es im Hotel eine erstes Kennenlernen mit der Fotografin Anja Schlamann und den anderen Teilnehmern.

Tag 2 Tallinn
Nach dem Frühstück wird die mittelalterliche Stadt Tallinn erkundet. Entdecken Sie die obere und die untere Stadt, die Toompea Burg mit dem „Langen Hermann“ oder den Rathausplatz mit der alten Apotheke aus dem Jahr 1422. Der Nachmittag wird genutzt, um ein fotografisches Thema bei individueller Betreuung von Anja Schlamann in der Altstadt zu erschließen. Nach dem Abendessen folgt eine ausführliche Bildbesprechung im Hotel.

Tag 3 Tallinn – Pärnu – Riga
Der Vormittag wird für einen fotografischen Streifzug durch Tallinn genutzt. Mittags erfolgt die Abfahrt mit dem Bus nach Riga. Unterwegs wird ein Stopp in Pärnu eingelegt. Gegen Abend kommt die Reisegruppe in Riga an. Hier erfolgt nach dem Abendessen wieder eine ausführliche Besprechung der tagsüber aufgenommenen Fotos.  Übernachtung in Riga.

Tag 4 Riga
Die Hauptstadt Lettlands ist besonders für Kulturfreunde ein lohnendes Ziel und wurde in das Weltkulturerbe der UNESCO aufgenommen. Nach dem Stadtrundgang haben Sie noch ausreichend Zeit, sich auf Fotopirsch zu machen, bevor sich abends alle im Hotel treffen und nach dem Essen den Tag Revue passieren lassen.

Tag 5 Riga – Schloss Rundale – Klaipeda
Am frühen Vormittag haben Sie noch etwa 2 Stunden Fotozeit in Riga, bevor es nach Klaipeda weitergeht. Auf dem Weg dorthin besichtigen Sie das Schloss Rundale, das oft „Klein-Versailles“ des Baltikums genannt wird.

Tag 6 Klaipeda – Nidden (Kurische Nehrung) – Vilnius
Morgens geht es direkt los zu der Kurischen Nehrung. Der Naturpark ist einer der faszinierendsten Landstriche Europas mit einmaligen Wanderdünen. Wilder Meeresstrand, Elche in den Wäldern und die kleinen Fischerdörfer werden Sie begeistern. Hier haben Sie genügend Zeit für ausgiebige Fotostreifzüge. Außerdem erwartet Sie eine einstündige Bootsfahrt entlang der Dünen. Am Nachmittag geht es weiter nach Vilnius, wo auch übernachtet wird.

Tag 7 Vilnius
Die halbtägige Stadtrundfahrt in Vilnius führt Sie zur Peter-Paul-Kirche, dem gotischen Ensemble und der St. Anna-Kirche am Vilnele-Fluss. Beim Spaziergang können Sie sich die Kathedrale, das Universitätsviertel, den Rathausplatz, die litauische Madonna im Stadttor der Morgenröte und einen Teil der gut erhaltenen authentischen
Stadtmauer aus dem 16. Jahrhundert anschauen. Der Nachmittag steht wieder ganz unter einem fotografischen Thema. Übernachtung in Vilnius.

Tag 8 Vilnius
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.

 

Unser Tipp für Alleinreisende:

Auch Alleinreisende können in den Genuss eines Doppelzimmers kommen und sich so den Einzelzimmerzuschlag sparen. Buchen Sie einfach ein halbes Doppelzimmer, wir teilen Ihnen dann einen geeigneten Zimmerpartner des gleichen Geschlechts zu. Wenn beide einverstanden sind, geben wir die Kontaktdaten weiter, damit Sie sich bereits vor der Reise kennenlernen können.

 

 

ANJA SCHLAMANNANJA SCHLAMANN

Nach dem Studium der Architektur an der Fachhochschule Aachen und der Gesamthochschule Kassel, arbeitete die in Köln lebende Fotografin in mehreren Architekturbüros und an der FH Dessau. 2001 wurde sie selbstständige Fotografin. Von Anfang an widmete sie sich neben der kommerziellen Arbeit zahlreichen künstlerischen Projekten. Seit 2008 hat sie einen Lehrauftrag für Fotografie an der Fachhochschule Aachen. www.schlamann.com