Fujifilm lud nach Berlin: Hautnahes Kennenlernen der neuen instax SQUARE SQ10

Mit der neuen Hybrid-Sofortbildkamera instax SQUARE SQ10 vereint Fujifilm auf wirklich geniale und kreative Weise den analogen Charme der Sofortbildkamera mit dem technischen Fortschritt der Digitalfotografie.

Gestern konnten sich einige Pressevertreter, darunter auch Dagmar von Pictures, Blogger und Fotografen in Berlin bei einem sehr gelungenen Launch-Event, eröffnet von Fuji-Produktmanager Stephan Althoff, unter fachkundiger Anleitung des Fotografen Steffen Böttcher davon überzeugen. Das neueste Modell der instax-Serie ist mit einem 3-Zoll Display ausgestattet, auf dem das Motiv vor der Belichtung betrachtet, bearbeitet und gegebenenfalls gelöscht werden kann. Parallel dazu wird der instax SQUARE Sofortbildfilm eingeführt, der mit seinem quadratischen Format gut sichtbare und qualitativ hochwertige Bildergebnisse liefert.

Die Frage, ob dem neuesten Modell aus dem Hause Fuji mit der Kombination aus Digitalkamera und Sofortbildkamera der Charme einer klassischen Sofortbildkamera abhandenkommt, kann man nach ersten Experimenten klar mit Nein beantworten. Der deutliche Mehrwert der durch die nun mögliche Bearbeitung und Abspeicherung auf einer Micro-SD-Karte entsteht, tut dem Retrocharme überhaupt keinen Abbruch und bereichert die Sofortbildfotografie um zahlreiche Möglichkeiten. Direkt auf dem TFT-Display kann der Anwender diverse Farb- und Helligkeitseinstellungen vornehmen, das aufgenommene Bild mit zehn künstlerischen Filtern unterlegen oder mit integrierten Aufnahmemodi wie Langzeit- oder Doppelbelichtung kreativ werden. Damit ist garantiert, dass jedes Sofortbild gelingt – und die Entscheidung, was letztlich ausgedruckt wird, erhöht zusätzlich die persönlichen Freiheiten des Fotografen. Ob die Effekte aller zehn Filter gleichermaßen ansprechend und damit berechtigt sind, bot zwischendurch Diskussionsstoff unter den Teilnehmern.

Bei einem Porträt-Workshop mit Model und einem anschließenden Foto-Walk durch das urige Berlin Kreuzberg konnten sich alle Teilnehmer beim Einführungs-Event von Fujifilm kreativ und individuell austoben. Zu beobachten, wie unterschiedlich die Bildergebnisse, die sich stolz gegenseitig präsentiert wurden, ausfielen, machte sehr viel Spaß und ständig Lust auf mehr Sofortbildfotografie der neuesten Generation. Auch mit einer Sofortbildkamera kann jeder Fotograf seinen ganz persönlichen Stil voll entfalten bzw. einen neuen entwickeln.

Mit weiteren Features spricht die instax SQUARE SQ10 gezielt semi-professionelle Fotografen an: Durch vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten ­ von der Einstellung des ISO-Wertes (100 – 1600), des Fokus (10 cm bis ins Unendliche) oder der Verschlusszeit (1/29500 – 10 s) – bietet die Hybrid-Sofortbildkamera auch Profis maximale Freiheiten beim Fotografieren. Selbst für schwierige Lichtsituationen wie gestern, mit einem schnellen Wechsel von Sonne und Wolken oder im Innenraum beim Porträt-Shooting, ist die instax SQUARE SQ10 geeignet, integriert sie doch eigens dafür fünf verschiedene Blitzfunktionen und garantiert damit die passende Belichtung.

Nach einem spannenden Fototag mit vielen schönen Erinnerungen im Gepäck, gaben die Fotografen und Redakteure die ersten Modelle der instax SQUARE SQ10 nur ungern wieder aus der Hand, die aber noch anderen Pressevertretern vorgestellt werden sollen. Der ein oder andere überlegte, sich dieses wunderbare „Spielzeug“ so schnell wie möglich zuzulegen.

Die Fujifilm instax SQUARE SQ10 ist mit dem neuen instax SQUARE Sofortbildfilm kompatibel und ab Ende Mai für 289,- Euro (UVP) im Handel erhältlich.

www.fujifilm-instax.de

2017-04-26T13:59:25+00:00 26. April 2017|Categories: Blog, News|Tags: , , , , , , |

2 Kommentare

  1. Rob 10. Mai 2017 um 18:53 Uhr- Antworten

    Was ich ausdrücken wollte: die neue Technik hinter den Retro-Aufnahmen ist schön und gut, hat in gewissem Maße sicherlich auch ihre Daseinsberechtigung (Gerade die Filter und Rahmen kommen bei der jüngeren Generation gut an)..
    Doch zu viel darf es nicht werden. (:

  2. Rob 10. Mai 2017 um 18:51 Uhr- Antworten

    Der Charme von Aufnahmen aus Sofortbildkameras entsteht natürlich oft erst im Nachhinein, wenn die Fotos betrachtet werden. Dennoch denke ich, dass die Technik zu modern und flexibel werden sollte.
    Denn somit vergeht auch die Spontanität, die die einstigen Modelle so mit sich gebracht haben.

    Denn selbst wenn das Foto am Ende die Charakteristik einer Sofortdruckaufnahme vorweist, vergeht bei vielen Einstellungsmöglichkeiten und der digitalen Nachbearbeitung vor dem Druck die Leichtigkeit. Gerade bei älteren Personen und Einsteigern im Fotografiesektor sorgt das nicht unbedingt für Freude.

    Nicht ohne Grund fotografieren immer mehr Leute mit ihrem Handy. (Für den Durchschnittsbürger) Gute Qualität ohne großes Wirrwar im Einstellungsmenü. (;

Hinterlassen Sie einen Kommentar