Neues Buch: Der Kölner Fotograf Achim Lippoth macht Kinderfotografie fernab von Klischees

Achim Lippoth porträtiert Kinder. Er inszeniert ganz verschiedene Facetten der Kindheit, von Spontaneität bis hin zu Nachdenklichkeit. In seinen Bildern thematisiert der in Köln lebende Fotokünstler Rollenerwartungen und Klischees. Die Monografie „Geschichten über das Kindsein / Storytelling“ stellt seine aktuellen Arbeiten vor.

Egal ob als Reportage umgesetzt oder minutiös inszeniert, stets steht die Arbeit mit Kindern im Mittelpunkt von Achim Lippoths (*1968 in Ilshofen) Schaffensprozess – Erwachsene tauchen, wenn überhaupt, lediglich als Staffage auf. Selten sieht man Heranwachsende auf Bildern so bei sich und in natürlicher Bewegung abseits aller verniedlichenden Klischees. Lippoths Bilder spiegeln tiefen Ernst, Abgründiges und Melancholie, aber auch ungeheure Energie, Lebensfreude und hintergründigen Humor. In seiner Serie »Rage Attack« beispielsweise schneidet ein wütendes Mädchen die Haare seiner Puppe ab und ein Junge zerschlägt mit seinem Roboter einen Fernseher. Während Lippoth in dieser Serie einen exakt durchkomponierten Bildausschnitt gewählt hat, ließ er beim Shooting zu »Wölflinge« die Kinder in zerissenen Kleidern durch nächtliche Industrielandschaften streifen. »Es geht stets um unbeschwerte Kindheit, um Familie und Zusammengehörigkeit, etwas Zeitloses,« so Lippoth. Um diesen überzeitlichen Aspekt zu unterstreichen, hat Lippoth, der sonst in Farbe fotografiert, seine neue Serie »Camargue« in Schwarz-Weiß veröffentlicht.

Lippoth hat während des Kunststudiums vor fast 25Jahren das Medium der Fotografie für sich entdeckt. Bereits seit dieser Zeit gilt sein Interesse dem Thema Kind sowie der Reflexion von Kindsein und Kindheit im 20. Jahrhundert. »Ich war von Anfang an erfolgreich damit und habe dann einfach weitergemacht. Ich habe meine Nische gefunden«. Der Fotograf gründete 1995 das Kultmagazin »kid’s wear« und ist ein gefragter Fashion- und Werbefotograf. Zu seinen Auftraggebern zählen nationale sowie internationale Agenturen und Unternehmen. Seine Fotostrecken wurden in »The New York Times Magazine«, »Stern«, »Zeit Magazin« und »Wallpaper Magazine« publiziert. Für seine Arbeit hat der Wahlkölner zahlreiche Auszeichnungen erhalten. So wurde er zuletzt mit dem Silbernen Löwen in Cannes und dem Epica Award ausgezeichnet.

ACHIM LIPPOTH
GESCHICHTEN ÜBER DAS KINDSEIN / STORYTELLING
HATJE CANTZ

Deutsch, Englisch, 2017.

208 Seiten, 130 Abb.
gebunden
24,00 x 27,50 cm
ISBN 978-3-7757-4273-3
38,00 EUR
Weiter Infos zum Buch unter: www.hatjecantz.de
Die aktuelle Publikation „Geschichten über das Kindsein / Storytelling“ stellt Lippoths umfangreiches fotografische Werk der letzten Jahre vor. Paralell zum Verkaufsstart läuft die gleichnamige Ausstellung, die bis 11. Juni 2017 im Bayer Erholungshaus, Leverkusen zu sehen ist.
2017-03-15T10:56:53+00:00 15. März 2017|Categories: Blog, Bücher, Inspiration, Menschen, News|Tags: , , , , |

Hinterlassen Sie einen Kommentar