Glanzlichter Indiens – mit Anja Schlamann

Glanzlichter Indiens – mit Anja Schlamann 2017-01-12T14:49:21+00:00

Glanzlichter Indiens – mit Anja Schlamann

Ein Foto-Highlight jagt das nächste: 15 Tage Indien versprechen bunte Farben, prachtvolle Bauten und unvergessliche Gastfreundschaft
– ein Foto-Erlebnis der ganz besonderen Art.

VON DRAGANA MIMIĆ

Jetzt buchen

 

Die Kultur Indiens übt auf uns Europäer seit jeher eine Faszination aus. Wir assoziieren damit Exotik, bunte Farben, geschäftiges Treiben in den Städten und natürlich Bollywood. Seit dem Bollywood- Hype vor gut zehn Jahren hat sich diese Vorstellung Indiens in unseren Köpfen gefestigt. Doch das vielseitige Land hat viel mehr zu bieten. Während der 14-tägigen Fotoreise durch den nördlichen Teil des Landes kommen Sie der wundervollen Kultur, den Traditionen und den Einheimischen ganz nahe und können gleichzeitig das Erlebte in den besten Fotografien Ihres Lebens festhalten. Anja Schlamann, renommierte Fotografin und Dozentin an der Fachhochschule Aachen, wird den Reisenden dabei rund um die Uhr mit ihrem Fachwissen zur Seite stehen und auf die persönlichen Fragen und Bedürfnisse eingehen. Ziel ist es, nicht nur eine unvergessliche Reise zu unternehmen, sondern auch die fotografischen Kenntnisse voranzubringen.

Planstadt und Gartenkunst
Nach der Ankunft in Delhi am Abend, geht es bereits am nächsten Morgen mit dem Zug in die schöne im Nordwesten Indiens gelegene Stadt Chandigarh. Mit ihrer einzigartigen Architektur lockt die in Sektoren unterteilte Planstadt, die erst Mitte des 20. Jahrhunderts nach Plänen Le Corbusiers errichtet wurde, Menschen aus aller Welt an. (Anmerk. d. Red.: Der schweizerisch- französische Architekt zählt zu den bedeutendsten Architekten des 20. Jahrhunderts.). Hier werden die Fotografen gemeinsam unter fachmännischer Anleitung von Architektur-Profi Anja Schlamann weitere monumentale Arbeiten Le Corbusiers, wie das Parlament, das Ministeriengebäude oder der Justizpalast, in den Fokus nehmen. Nach einer theoretischen Auffrischung der technischen und gestalterischen Möglichkeiten der Fotografie, folgt die praktische Umsetzung, die allabendlich gemeinsam in der Gruppe diskutiert wird, um schnelle fotografische Fortschritte machen zu können. Eine Sehenswürdigkeit der besonderen Art ist außerdem das etwa 10 Hektar große Gartenkunstprojekt Rock Garden, das für seine aus Abfall hergestellten Kunstobjekte bekannt ist und eine Art Gegenwelt zur modernen Planstadt von Le Corbusier darstellt.

Mandawa- die schönsten Havelis Indiens
Am vierten Tag der Reise nimmt Sie die charmante Stadt Mandawa, ein architektonisches Juwel asiatischer Baukunst, in Empfang. Wie kaum ein anderer Ort vermittelt das verschlafene Wüstenstädtchen einen einzigartigen romantischen Charme. Beim Spazieren durch die ungepflasterten, sandverwehten Gassen wähnt man sich in einer mittelalterlichen Filmkulisse und kann die rund 92 wundervoll dekorierten Havelis, die alten Kaufmannshäuser, wie ein Bilderbuch an sich vorbeiziehen lassen. Die Wandmalereien und Fresken erzählen von der indischen Kultur, von Göttern und den Einflüssen, die durch die Warenströme aus aller Welt in die Stadt gelangten. Angesichts der schönsten Havelis Nordindiens zeigt Anja Schlamann, wie diese architektonischen Kunstwerke perfekt in Szene gesetzt werden. Arbeiten Sie die feinen Details, Muster und Farben heraus und spielen Sie mit der Perspektive. Verwenden Sie Weitwinkelobjektive, um möglichst viel auf das Bild zu bekommen. Telezooms helfen dabei, die kunstvollen Verzierungen und Malereien großformatig abzubilden. Erklimmt man die oberen Stockwerke der Havelis, offeriert die kleine Stadt gerade zur Abendstunde einen fantastischen Ausblick, der die gelben und sandigen Dünen rund um ihre Mauern golden leuchten lässt.

Pink City
In Jaipur, etwa 300 Kilometer südwestlich von Delhi gelegen, gibt es besonders viele unterschiedliche Motive zu entdecken. Während einer traditionellen Fahrt mit einer Fahrrad- Rikscha durch das belebte Stadtgebiet, kommen Sie ganz nah an das Geschehen der Millionenstadt heran. Die Straßen sind voll von Menschen, Rikschas, Tuktuks, Kühen und Autos. Ideal, um völlig unbemerkt Street- und Reportage- Aufnahmen zu machen.

groupe hnn

Tipp: Idealerweise haben Sie eine unauffälligere Systemkamera mit einer Brennweite zwischen 50 und 85 mm dabei. Aus der Hüfte geschossene, spontane Schnappschüsse von gestikulierenden Händlern, vorbeieilenden Einheimischen oder auf der Straße spielenden Kindern können eine packende, weil echte, Atmosphäre vermitteln.

Wegen der einheitlich rosaroten Farbe der Gebäude im Altstadtviertel, wird die Stadt auch „Pink City“ genannt. Den Anstrich erhielt sie 1876, als traditionelle Farbe der Gastlichkeit, in Vorbereitung auf den Besuch von Kronprinz Albert Eduard, Prince of Wales. Neben dem berühmtesten Wahrzeichen Jaipurs, dem Hawa Mahal (Palast der Winde) wird auch der nur wenige Kilometer nördlich des Zentrums liegende beeindruckende Amber Palast besichtigt. Die aufwendigen Verzierungen aus Elfenbein, Wandmalereien und Spiegelelementen, die durch die Reflexionen ein ganz besonderes Lichtspiel widergeben, werden Ihr Fotografenherz höherschlagen lassen.

Das imposante Stadtpalastmuseum und das Observatorium des Maharadschas sind aber nicht weniger interessant. Der Stadtpalast steht von hohen Mauern umschlossen zwischen Gärten und Höfen mitten im Stadtzentrum. Die mit gelblichem Gips überzogenen Dreiecke, Kreise und Säulen aus Ziegelstein, die das Observatorium („Jantar Mantar“) des Stadtgründers und Hobbyastronomen Jai Singh II. bilden, stehen im südlichen Hof des Palastkomplexes, darunter auch die 27 Meter hohe Sonnenuhr.

Tipp: Mit einem stabilen Stativ, einem Weitwinkelobjektiv bspw. für Landschaftsfotos und einem Telezoom mit einer Brennweite von etwa 50-200 mm, bestenfalls mit Makro- Funktion, sind Sie bestens für die Reise gerüstet.

Prachtvoller Samode-Palast
42 Kilometer westlich von Jaipur befindet sich das Dorf Samode. Es ist in einer wunderschönen Landschaft gelegen und auch bekannt für seine Havelis sowie den prächtigen Palast, der schon häufig als Filmkulisse diente. Der Palast bildet den Endpunkt einer Bergstraße, die sich durch mehrere Torbögen nach oben schlängelt. Hat man den imposanten Treppenaufgang hinter sich gelassen, gelangt man in einen schön ausgestatteten Innenhof. Räumlich gesehen ist der Palast eine Aufeinanderfolge mehrerer Innenhöfe von zunehmender Höhe und Pracht. Schmuckstück des Prachtbaus ist die Empfangshalle mit seinen über und über mit Wandmalereien und kleinen Spiegelchen verzierten Wänden. Beachten Sie auch die Fenster mit den verstellbaren Jalousien. Dahinter saßen die Frauen mit ihrem Gefolge und beobachteten die Besprechungen der Männer. Prächtige versilberte Sofas, verzierte Bögen und Wände, auf denen Gemälde und Spiegelverkleidungen kaum freien Platz gelassen haben, vermitteln einen überwältigenden Eindruck von Fülle und Pracht. Im Palast wird den Fotografen ein exklusives gemeinsames Mittagessen gereicht, bei dem man sich in eine frühere Zeit als Maharadscha versetzt fühlt.

Roter Sandstein und weißer Marmor
Das Rote Fort von Agra liegt am Ufer des Yamuna-Flusses und ist nur etwa 2,5 Kilometer vom Taj Mahal entfernt. Mit seinem halbmondförmigen Grundriss und der Verkleidung aus roten Sandsteinplatten bietet es einen sehr imposanten Anblick. Nur zwei Haupttore, das Delhi-Tor und das Lahore-Tor, gewähren Einlass in das riesige Gelände. Im Inneren befinden sich repräsentative Palastbauten, die in harmonischer Weise Elemente islamischer und hinduistischer Baukunst vereinen.

Tipp: Ein ND-Filter für Langezeitbelichtungen am Abend und ein Polarisationsfilter, um die Farben kräftiger zu gestalten, sollten in der Fototasche nicht fehlen.

Am 10. Tag folgt ein weiteres Highlight: Sie fahren mit einem traditionellen Pferdewagen zum sagenumwobenen Taj Mahal. Die vollendete Perfektion des 58 Meter hohen und 56 Meter breiten Grabmals aus weißem Marmor fasziniert durch seine florale Dekoration, arabischen Kalligraphen und die Symmetrie des Bauwerks. Vor dem Zentralgebäude liegt ein 18 Hektar großer Garten mit einem länglichen Wasserbecken im Zentrum, die wohl bekannteste Perspektive aufs Taj Mahal. Versuchen Sie, das imposante Bauwerk doch mal ganz anders in Szenen zu setzen: Ändern Sie die Perspektive oder versuchen Sie das Bild mit Vorder- und Hintergrund anders zu gestalten.

Geschäftiges Treiben
Als letzte Destination verbringen Sie drei Tage in Delhi. Interessante Fotomotive bieten beispielsweise die Stadtmauer, die Jama Moschee sowie der Mahatma Gandhi Schrein in der Altstadt. Die Jama Moschee ist die größte Moschee Indiens und erhebt sich an der Westseite eines ummauerten Hofes. Für den Bau wurde im Wesentlichen roter Sandstein verwendet. Die Fassade ist zum Teil mit weißem Marmor verkleidet, in den persische Inschriften eingelassen sind. Mit Rikschas fährt die Gruppe durch die belebten Basare des Chandani Chowk. Hier kann das geschäftige Treiben der Einwohner und Händler beobachtet und authentische Aufnahmen gemacht werden. Nach einer Einführung in die Porträtfotografie fährt die Gruppe außerdem zum Projekt Why. Diese setzt sich für die Bildung von Kindern aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Teilen Indiens ein. In Neu-Delhi erkunden Sie am vorletzten Tag unter anderem das Haus des Präsidenten, India Gate (Triumphbogen, 1921 nach Vorbild des Arc de Triomphe in Paris erbaut) und das Grab von Humayun. Abschließend fahren Sie zu Qutb Minar, welches als Meisterwerk der indo-islamischen Architektur gilt und zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt.

Indien hat eine schier unendliche Fülle an unterschiedlichsten Fotomotiven zu bieten, die durch Ihre angeleiteten Fotografien alle zu ganz besonders tollen Erinnerungen werden.

FOTOREISE NORDINDIEN – DIE HIGHLIGHTS

15-tägige Reise durch sechs faszinierende Städte Nordindiens, 06.-20. Oktober 2015, ab 2.499,- € p.P./DZ (499,- € Einzelzimmerzuschlag), Max. 15 Personen, Nonstop-Linienflug ab/an München mit Lufthansa, Zug zum Flug, täglich Frühstück und Abendessen, Stadtführungen, Eintrittskarten und Besichtigungen inklusive

Tag 1 Delhi 
Nach Ankunft am Abend werden Sie von der deutschsprachigen Reiseleitung empfangen und in das Hotel Lemon Tree in Delhi gebracht. Hier können sich Gruppe und Fotografin Anja Schlamann kennenlernen und auf das gemeinsame Abenteuer vorbereiten.

Tag 2-3 Chandigarh  
Morgens geht es mit dem Zug in die Stadt Chandigarh, die mit ihrer einzigartigen Architektur begeistert. Im Rahmen einer Stadtbesichtigung werden u.a. der beeindruckende Rock Garden, Lakshnu Lake, die spektakulärsten Arbeiten Le Corbusiers, das Kapitol Komplex sowie das Sekretariat und das Obersten Gericht erkundet. Schlamann hilft Ihnen dabei, die Fotografien technisch und gestalterisch umzusetzen. Anschließend werden innerhalb der Gruppe Bilderstellung und Bildanalyse diskutiert.

Tag 4-5 Mandawa 
Weiter geht es mit dem Zug nach Mandawa. Hier steht wieder die Erweiterung Ihrer persönlichen Foto-Skills unter professioneller Leitung der Fotografin im Vordergrund. Während der Besichtigung der schönsten Havelis der Stadt, können Sie das Erlernte umsetzen. Am Nachmittag können Sie die Freizeit genießen oder fotografieren, abschließend findet eine Bildbesprechung innerhalb der Gruppe statt.

Tag 6-7 Jaipur 
Es erwartet Sie eine traditionelle Fahrt auf einer Fahrrad-Rikscha durch das belebte Stadtgebiet von Jaipur. Am Abend werden sogar Yoga-Sitzungen im Hotel angeboten. Zur Besichtigung des beeindruckenden Amber Palasts, der mit seiner Architektur, aufwändigen Verzierungen aus Elfenbein, Wandmalereien und Spiegelelementen fasziniert, geht es am 7. Tag der Reise. Unterwegs machen Sie einen Fotostopp am Hawa Mahal (Palast der Winde). Am Nachmittag erfolgt eine Stadtrundfahrt mit Besichtigung des imposanten Stadtpalastmuseums und Observatoriums des Maharadschas.

Tag 8 Samode 
Es geht mit dem Zug nach Samode, einem Dorf, das in wunderschöner Landschaft gelegen ist und für sein Haveli und prächtigen Palast bekannt ist. Im Palast wird ein exklusives Mittagessen eingenommen, bei dem man sich in eine frühere Zeit als Maharadscha zurückversetzt fühlt.

Tag 9-10 Agra 
Auf der Fahrt nach Agra wird ein Zwischenstopp in der Stadt Fatehpur Sikri gemacht, die einst die Hauptstadt des Mongulreichs war und mit ihren Baudenkmälern aus rotem Sandstein zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Nach Ankunft und Check-In am Nachmittag, besichtigen Sie den roten Fort, der mit seinem halbmondförmigen Grundriss und der Verkleidung aus roten Sandsteinplatten einen imposanten Anblick bietet. Am 10. Tag geht es mit einem traditionellen Pferdewagen zum Taj Mahal. Die vollendete Perfektion des Grabmals aus weißem Marmor verzaubert und fasziniert durch die florale Dekoration, arabische Kalligraphien und die Symmetrie des Bauwerks. Im Anschluss Besuch des Itimad-ud-Daula-Mausoleums.

Tag 11-14 Delhi 
Nach der Stadtrundfahrt durch Alt-Delhi, geht es mit der Rikscha in die Basare des Chandani Chowk. Nach einer Einführung in die Porträtfotografie, fahren Sie zum gemeinnützigen Verein Project Why. Die Organisation setzt sich für die Bildung von Kindern aus unterschiedlichen sozialen Schichten und Teilen Indiens ein. Am vorletzten Tag steht Neu-Delhi auf dem Plan. Unter anderem wird das Haus des Präsidenten, India Gate und Grab von Humayun besichtigt. Anschließend wird das Qutb Minar besucht, welches als Meisterwerk der indo-islamischen Architektur gilt und zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Der Nachmittag steht der Fotografie inkl. anschließender Diskussion innerhalb der Gruppe zur Verfügung.

Nicht im Reisepreis enthalten: Visumgebühr Indien z. Zt. ca. 99,- € pro Person (bei Beantragung über TOUR VITAL, vorbehaltlich Zustimmung und Änderung durch Botschaft).

 

 

 

Unser Tipp für Alleinreisende:

Auch Alleinreisende können in den Genuss eines Doppelzimmers kommen und sich so den Einzelzimmerzuschlag sparen. Buchen Sie einfach ein halbes Doppelzimmer, wir teilen Ihnen dann einen geeigneten Zimmerpartner des gleichen Geschlechts zu. Wenn beide einverstanden sind, geben wir die Kontaktdaten weiter, damit Sie sich bereits vor der Reise kennenlernen können.

TourVital-Logo

Für ausführliche Informationen besuchen Sie www.pictures-magazin.de/fotoreisen oder rufen Sie die TOUR VITAL-Servicehotline (täglich 8-22 Uhr) unter 0221 22289550 an. Reise-Nummer: DELG28A Reiseveranstalter: TOUR VITAL Touristik GmbH, Kaltenbornweg 6, 50679 Köln Änderungen vorbehalten, maßgeblich sind die Reisebestätigung und die AGB der TOUR VITAL Touristik GmbH (Einsicht möglich unter www.tourvital.de/agb; auf Wunsch Zusendung der AGB vor Buchungsabschluss). Nach Erhalt der Reisebestätigung und des Reisepreis-Sicherungsscheins wird eine Anzahlung von 20 % auf den Reisepreis fällig. Restzahlung 30 Tage vor Reiseantritt, danach erhalten Sie Ihre Reiseunterlagen.

ANJA SCHLAMANNANJA SCHLAMANN

Nach dem Studium der Architektur an der Fachhochschule Aachen und der Gesamthochschule Kassel, arbeitete die in Köln lebende Fotografin in mehreren Architekturbüros und an der FH Dessau. 2001 wurde sie selbstständige Fotografin. Von Anfang an widmete sie sich neben der kommerziellen Arbeit zahlreichen