Mit Gordon Below auf die Azoren

Mit Gordon Below auf die Azoren 2017-01-12T14:49:21+00:00

Die Azoren bieten einfach alles, was das Fotografenherz begehrt. Wasserfälle, Steilküsten, kristallklare Kraterseen, eine atemberaubende Tier- und Pflanzenwelt sowie herzliche Einheimische.

VON DRAGANA MIMIĆ

Jetzt buchen

 

Fruchtstand der AnanasDie Azoren sind ein immergrünes, ganzjährig mildes Paradies, das auch im Sommer keine Extremtemperaturen kennt. Die Inselgruppe, die zu Portugal gehört, ist kein typisches Badeparadies, vielmehr spricht sie Naturliebhaber an, die gerne wandern und unvergessliche Naturimpressionen suchen. Jeder einzelne Tag, so scherzen viele Azoren-Bewohner, habe alle vier Jahreszeiten. Gerade deshalb kann die Inselgruppe, die rund 1.400 Kilometer westlich des europäischen Festlandes im Atlantischen Ozean liegt, insbesondere Fotografen eine Menge bieten. Kurz gesagt: Es erwarten Sie Motive wie Sand am Meer. „In sieben Tagen“, so Gordon Below, der begleitende Fotograf, „kann man fast alles ausprobieren, was die Fotografie zu bieten hat. Ob Landschaftsaufnahmen oder Street-Fotografie, Langzeitbelichtungen oder Blaue Stunde, Tierfotografie oder Porträts der Einheimischen – die Motive gehen hier garantiert niemals aus.“

Zwillingsseen und Vulkankrater

Das Reiseziel Sao Miguel ist die größte Insel des Archipels und gehört zusammen mit der Insel Santa Maria zur Ostgruppe der portugiesischen Azoren. Die Hauptstadt der Insel, Ponta Delgada, ist das erste Ziel dieser Rundreise. Bei einem Stadtrundgang lernen Sie gemeinsam mit den anderen Workshop-Teilnehmern den Fotografen kennen und können schon die ersten Fotos von der Architektur der Stadt aufnehmen. „Ein Reisezoom mit einem Brennweitenbereich von etwa 28-300mm, bestenfalls mit Makro- Funktion, wird auf dieser Reise wohl die allermeisten Fotosituationen problemlos meistern. Ich empfehle aber, sich generell vor jeder Reise auf Schwerpunkte zu konzentrieren und dementsprechend die Fototasche zu packen. Dank der Kooperation mit der Tamron Akademie hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, ein gewünschtes Objektiv bei der Akademie zu ordern und während der Reise ausgiebig zu testen“, erklärt Gordon Below und fügt hinzu: „Während der gesamten Reise stehe ich mit Tipps und Tricks bereit und werde den Etappenzielen entsprechend Themen und Anregungen bereits am Vorabend besprechen. Und damit das Erlebte einen würdigen Rahmen bekommt, stehen ausführliche Bildbesprechungen und Slideshows auf dem abendlichen Programm. Denn wo kann man mehr lernen, als bei der gemeinsamen Reflektion des Erlebten in der Gruppe?“ Das Ziel dieser spannenden und lehrreichen Fotoreise sei es, die überwältigenden Eindrücke in Bildsprache zu wandeln und mit den Herausforderungen gemeinsam zu wachsen.

TIPP: Ein Reisezoom mit einem Brennweitenbereich von 28-300mm deckt fast alle Fotosituationen dieser Reise ab.

Azoren

Gleich am nächsten Tag stehen die zwei größten Seen der Azoren auf dem Programm – der grüne Lagoa Verde und der blaue Lagoa Azul, die direkt nebeneinanderliegen – lediglich durch eine begehbare Bogenbrücke voneinander getrennt. Vom Aussichtspunkt Vista do Rei aus gibt es einen einmaligen Blick über die Zwillingsseen, die in einem 12 Kilometer breiten Vulkankrater liegen.

Eine herrliche Gelegenheit Panoramen, Langzeitbelichtungen am See oder Detailaufnahmen von einzelnen Pflanzen zu machen. „Aufgrund der kleinen Gruppe ist es mir möglich, auf alle Bedürfnisse einzugehen und jeden einzelnen individuell zu betreuen“, so Below – zu entdecken gibt es reichlich.

Abwechslungsreiche Flora und Fauna

Ab in die Natur, heißt es auch am dritten Tag. „Passende Funktionskleidung, eine wetterfeste, bequeme  Kameratasche/-rucksack, ein ergonomischer Kameragurt sowie festes Schuhwerk machen das Leben bei diesem wechselhaften Klima sicher etwas einfacher,“ gibt der Fotograf mit auf den Weg. Um den Wasserfall von Caldeira Velha, der mit seiner dampfenden Quelle mitten im Dschungel zum Baden einlädt, perfekt in Szene zu setzen, sollten Sie ein Stativ oder Bohnenkissen sowie einen Neutraldichtefilter im Fotogepäck dabei haben. So können Sie die Wasserbewegungen mithilfe einer Langzeitbelichtung wundervoll weichzeichnen. „Ich werde selbstverständlich auch einige Utensilien dabei haben und sicherlich ist auch ein Austausch innerhalb der Gruppe möglich. Ich möchte den Fotografen aber auch gerne zeigen, wie man ganz ohne Hilfsmittel zu eindrucksvollen Bildern kommt“, erklärt Gordon Below. Und auch Liebhaber der Architekturfotografie kommen in der im Norden liegenden Stadt Ribeira Grande auf ihre Kosten. Die Stadt ist geprägt von wunderschönen Basaltbauten und Architektur im Barrockstil aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Fotografieren Sie ganze Straßenzüge oder konzentrieren Sie sich hier auf einzelne Details und fangen die Verzierungen an den Häusern mit Ihrer Kamera ein.

TIPP: Wechseln Sie aufgrund der hohen Luftfeuchtigkeit in diesem Gebiet nicht so oft das Objekt. So bleibt der Kamerasensor sauber und vor hoher Luftfeuchtigkeit geschützt.

167229406Ein Highlight: Whale Watching

Keine Frage, davon träumt fast jeder: Einmal das größte Säugetier der Welt zu sehen und dieses Erlebnis sogar für die Ewigkeit auf das Foto zu bannen. Vom Hafen von Ponta Delgada aus beginnt die 3-stündige Tour. Mit etwas Glück bekommt man aber nicht nur Wale, sondern auch andere faszinierende Tiere vor die Kamera, die vor den Küsten der Azoren leben. Ein Telezoom von 200mm und aufwärts ist hier in jedem Fall nützlich, um die Meeresbewohner ganz nah heranzuholen. Hier haben Sie die Gelegenheit, das neue spritzwassergeschützte Tamron Megazoom 16-300mm f/3.5-6.3 Di II VC PZD MACRO in der Praxis zu erleben. Halten Sie die Belichtungszeit kurz und schalten den Bildstabilisator ein – an Deck des Bootes könnte durchaus ein raues Lüftchen wehen. Im Idealfall machen Sie auch ein Video von Ihrer Begegnung mit dem Wal – einfach ein absolut unvergessliches Erlebnis.

Hohe Berge, tiefe Schluchten

Im Osten der Insel befindet sich der Kurort Furnas, der durch seine facettenreiche Flora und Fauna besticht, die sicherlich nicht nur die Makroliebhaber begeistern wird. Das Tal von Furnas ist ein riesiger, erloschener Vulkankrater, in dem es noch heute dampft und brodelt – ideale Bedingungen für mystische Landschaftsaufnahmen. Im Terra Nostra Park warten exotische Blumen, Jahrhunderte alte Bäume und heiße Thermalquellen darauf, in Szene gesetzt zu werden.

Hohe Berge, tiefe Täler mit reißenden Flüssen, Halbinseln, die ins Meer hinausragen und wunderschöne Aussichten – das alles bietet der Geheimtipp der Insel, die Region Nordeste. Insbesondere zur Blauen Stunde werden Sie in dieser abwechslungsreichen Kulisse faszinierende Aufnahmen machen können. „Ich glaube, mehr muss man gar nicht sagen“, lächelt uns der Fotograf voller Vorfreude an, „traumhafte Buchten, eine Vielfalt an Flora und Fauna, Wale, Delfine im Gegensatz zu hohen, nebelverhangenen Bergen, tiefen Schluchten und Vulkanen – das es hier auf kleiner Fläche fast alles zu entdecken gibt, was ein Fotografenherz höher schlagen lässt, ist nun ein offenes Geheimnis. Ich freue mich auf diese abenteuerlustige Entdeckertour.“

TIPP: Graufilter können eine gute Ergänzung für effektvolle Landschaftsaufnahmen und Langzeitbelichtungen sein.

 

PORTUGAL AZOREN – DIE HIGHLIGHTS DER REISE

8-tägige Rundreise im Fotoparadies für Entdecker, 6.-13. Mai 2015, ab 1.379,- € p. P./DZ ab/an Düsseldorf, Zug zum Flughafen und 7 Übernachtungen mit täglich Frühstück, 1x Mittag- und 6x Abendessen inklusive | Reise-Nummer: PDL02AA

Tag 1 Ponta Delgada
Nach Ankunft in Ponta Delgada und Empfang durch die deutschsprachige Reiseleitung, gibt es im Hotel ein erstes Kennenlernen mit dem Fotografen Gordon Below bei einem Willkommensdrink. Anschließend wird bei einem Stadtrundgang die Hauptstadt erkundet.

Tag 2 Sete Cidades
Nach dem Frühstück wird der Westen der Insel erkundet, wo sich die größten Seen der Azoren, der grüne See Lagoa Verde und der blaue See Lagoa Azul, befinden. Vom Aussichtspunkt Vista do Rei können Sie beispielsweise ein spektakuläres Panorama der beiden Zwillingsseen und den über 12 km großen Vulkankrater mit dem sagenumwobenen Ort der Legenden, Sete Cidades, machen.

Tag 3 Lagoa do Fogo
Es geht zum beeindruckenden Kratersee Lagoa do Fogo, umgeben von üppiger Pflanzenpracht und idyllischem Vogelgezwitscher. Am Wasserfall von Caldeira Velha, der mit seiner dampfenden Quelle zum Baden einlädt, wird ein Stopp eingelegt. In der nördlich gelegenen Stadt Ribeira Grande gibt es schöne Basaltbauten und Architektur im Barrockstil aus dem 17. und 18. Jahrhundert zu bewundern. Außerdem wird die Teemanufaktur Chá Gorreana, mit direkter Lage am Meer, besichtigt.

Tag 4 Wal- und Delfinbeobachtung
Ein absolutes Highlight der Reise: Vom Hafen von Ponta Delgada aus beginnt die Entdeckungsfahrt auf der Suche nach den größten Säugetieren der Welt, den Walen. Mit ein wenig Glück bekommt man auch andere faszinierende Tiere zu Gesicht, die das Meer vor den Küsten der Azoren bewohnen.

Tag 5 Furnas Valley
Im Osten der Insel befindet sich der Kurort Furnas. Das Tal von Furnas ist ein riesiger, erloschener Vulkankrater, in dem es noch heute dampft und brodelt. Der Tag beginnt mit einem Besuch des Terra Nostra Parks mit seinen romantischen Wanderwegen, exotischen Blumen, Jahrhunderte alten Bäumen und sprudelnden, heißen  Thermalquellen. Später geht es weiter nach Ribeira Quente, einem typischen Fischerdorf mit dem schönen  Sandstrand Fogo Beach. Auf dem Weg dorthin können Wasserfälle und die üppige Vegetation fotografiert werden.

Tag 6 Nordeste
Der Geheimtipp der Insel wartet mit seiner spektakulären Landschaft und Kulisse. Es gibt hohe Berge, tiefe Täler mit reißenden Flüssen, Halbinseln, die ins Meer hinausragen und wunderschöne Aussichten zu bewundern.

Tag 7 Furnas
Dieser Tag steht zur freien Verfügung, Furnas kann auf eigene Faust erkundet werden. Wie wäre es mit einem Bad in den heißen Thermalquellen oder einem Spaziergang durch die naturbelassene Landschaft?

Tag 8
Transfer zum Flughafen und Rückflug nach Deutschland.[/messagebox]

 

PDL02 Azoren

 

GORDON BELOWGORDON BELOW

Der erfahrene Fotografenmeister Gordon Below begleitet die Fotoreise auf die Azoren. Neben fotografischen Ausflügen in die Pressefotografie bei der DPA oder der Modelszene in Berlin, hat er sich auf die People- und Porträtfotografie spezialisiert.

Seit bereits 13 Jahren betreibt er sein eigenes Fotostudio in Herrenberg bei Stuttgart und bildet auch Fotografen aus. Der vielseitige Fotograf hatte Dozentenstellen inne, leitet eigene Workshops und betreut leidenschaftlich gerne Fotoreisen – so weiß er fotografisches Wissen verständlich zu vermitteln. www.derfotograf.net