Die 25 Sieger des Fotowettbewerbs „Fernweh“ sind gekürt. Der Hauptpreis, ein Bundle bestehend aus einer Sony α7 IV Vollformat-Hybrid-Kamera mit Objektiv, einem „Chip Foto-Video“-Jahresabo und William Neills Buch „Die Essenz der Landschaftsfotografie“, geht nach München. Hubert Neufeld überzeugte die 13-köpfige Jury ganz besonders mit seinem Foto „Abstand halten“, das eine Pinguin-Kolonie im Süd-Atlantik zeigt.

„Abstand halten“ – ob dies nun ein lakonischer Kommentar zum Massentourismus in Corona-Zeiten war, ließ sich nach zweistündiger Bilderschau leider nicht abschließend klären. Denn ausgerechnet der Urheber des Siegerbilds des diesjährigen Fotowettbewerbs der Photo+Adventure zum Thema „Fernweh“ blieb der Masse, die sich der Online-Siegerehrung am Abend des 20. Junis zugeschaltet hatte, aufgrund anderweitiger Verpflichtungen fern. Der Münchner Hubert Neufeld hielt sozusagen Abstand und blieb damit dem Titel seines Werkes treu.

So lag es an Photo+Adventure-Geschäftsführerin und Jury-Mitglied Katrin Schmidt, einige Worte über das Siegerfoto zu verlieren, das eine riesige Kolonie von Kaiserpinguinen zeigt. Sie begründete die Jury-Entscheidung unter anderem damit, dass das Bild auf mehreren Ebenen wirke. So erzeuge das im Süd-Atlantik aufgenommene Foto zum einen beim Betrachter Fernweh, lasse aber auch die Interpretation zu, dass manche der Bewohner der wuseligen Kolonie sich in eine ruhigere, erholsame Ferne wünschen.

Mehrfach betonte sie ebenso wie ihr Co-Juror, der Landschaftsfotograf Markus van Hauten, dass es insbesondere an der Spitze ebenso eng zugegangen sei, wie auf Hubert Neufelds Siegerfoto. Dieses habe in den Augen des 13-köpfigen Juryteams am Ende eben nicht mit deutlichem Abstand, sondern nur um Haaresbreite vor Niklas Fehlauers „Diamonds“, Sebastian Mokross´ „Meditation“ und Andrea Dublaskis „Milchstraßen-Mitternacht“ gelegen.

Freuen darf sich der Sieger nun über eine Sony α7 IV Vollformat-Hybrid-Kamera mit Objektiv, ein „Chip Foto-Video“-Jahresabo und über William Neills im dpunkt-Verlag erschienenes Buch „Die Essenz der Landschaftsfotografie – Erkenntnisse und Einsichten aus einem Leben für Natur und Fotografie“. Aber auch die anderen Preisträger gingen keineswegs leer aus. Insgesamt konnten die Photo+Adventure-Macherinnen Daniela Thies und Katrin Schmidt bei den 36 Wettbewerbs-Sponsoren, darunter auch das Partnerland AlUla, das einen Sonderpreis stiftete, Preise im Wert von mehr als 13.000 Euro einsammeln – so viel wie noch nie.

Die 25 Siegerbilder des Wettbewerbs und die Aufzeichnung der Preisverleihung sind ab sofort unter https://photoadventure.eu/sieger-2022 einzusehen.