Die Juroren der Sony World Photography Awards 2021 sind hochkarätige Fotoexperten ihres Fachs. Im 14. Jahr des renommierten Fotowettbewerbs bringt die vielseitig besetzte Jury ein breites Spektrum an Wissen und Fachkenntnis aus unterschiedlichen fotografischen Bereichen ein. Gemeinsam küren sie die besten Bilder der Welt. Zudem kündigt die World Photo Organisation gleich vier neue Kategorien im Wettbewerb an.

Ob Profi-Fotograf oder Amateur – bei den Sony World Photography Awards 2021 können Fotografen aus der ganzen Welt ihre Fotos in verschiedenen Kategorien einreichen. Die Jury steht seit heute fest und wird ab Januar 2021 die Gewinner des Profi-Wettbewerbs, des Offenen Wettbewerbs, des Jugendwettbewerbs und des Studentenwettbewerbs auswählen. Sony unterstützt die Awards, um die kontinuierliche Entwicklung der Fotokultur zu fördern, indem den Talenten von heute eine globale Plattform geboten wird. Die Teilnahme an den Awards ist kostenfrei und die Fotografen werden anonym von der Jury beurteilt.

Der Ehrenjury für den Profi-Wettbewerb 2021 gehören folgende führende Vertreter der Fotobranche an:

  • Mike Trow, unabhängiger Kurator, Fotoredakteur und Vorsitzender der Jury
  • Natasha Egan, Exekutivdirektorin, Museum für zeitgenössische Fotografie am Columbia College Chicago (MoCP)
  • Sunyoung Kim, Kuratorin, Museum für Fotografie Seoul, Südkorea
  • Azu Nwagbogu, Gründer und Direktor, African Artists Foundation
  • Lindsay Taylor, Kuratorin, Kunstsammlung der Universität von Salford
  • Hannah Watson, Direktorin, Trolley Books und TJ Boulting

Jury Offener- und Jugendwettbewerb:

  • Gastón Deleau, Direktor, FOLA, Buenos Aires, Argentinien

Jury Studentenwettbewerb:

  • Kate Simpson, stellvertretende Redakteurin, Zeitschrift Aesthetica

 

Vier neue Kategorien

Um das Spektrum von zeitgenössischen Fotografien stets zu erweitern werden gleich vier neue Kategorien bei den Sony World Photography Awards 2021 aufgenommen sowie ein neues Thema für den Studentenwettbewerb vorgestellt.

Im Profi-Wettbewerb wird die neue Kategorie Portfolio für Einzelbilder eingeführt, in der Fotografen aufgefordert werden, fünf bis zehn Bilder einzureichen, die thematisch oder erzählerisch nicht miteinander verwandt sind, bei denen aber die Qualität und die technischen Fähigkeiten des Fotografen offensichtlich und durchgehend konsistent sind. Die Kategorie Architektur wurde erweitert und umfasst nun auch den Bereich Design, so dass Fotografen die Möglichkeit haben, Außenräume und Stadtlandschaften neben Innenräumen mit einem architektonischen Ansatz zu zeigen.

Im Offenen Wettbewerb wurden zwei neue Kategorien eingeführt: Lifestyle und Objekt. Die Kategorie Lifestyle bietet die Möglichkeit redaktionelle, auf künstlerische Weise aufgenommene Mode- oder Familienfotos von Menschen einzureichen. In der Kategorie Objekt können Bilder mit unbelebten Gegenständen eingesendet werden. Das kann auch Fotografie für kommerzielle Werbezwecke umfassen, muss aber den künstlerischen Ansatz des Fotografen zeigen.

Im Jugendwettbewerb wurden die monatlichen Themen aktualisiert, die nun die folgenden Punkte umfassen:

  • September: Natur und wilde Tiere – Fotografien der besten Wildtiere, Natur und Landschaft aus dem Jahr 2020
  • Oktober: Straßenleben – Bilder von Stadtlandschaften mit auffälligem Graffiti, architektonischen Details oder Schnappschüssen, die einen Einblick in das Alltagsleben bieten
  • November: Menschen – Porträtaufnahmen als Selbstportrait oder porträtiert
  • Dezember: Zeig uns deine Welt – Ein offener Aufruf in dem Beiträge zu jedem Thema, jedem Stil und jeder Thematik eingereicht werden können

Das vorgegebene Thema für den Studentenwettbewerb 2021 ist „Building a Better Future“, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gebeten werden Bilder einzureichen, die Geschichten von Menschen zeigen, die an der Schaffung einer besseren Zukunft für die Gesellschaft arbeiten.

Einsendeschluss für die vier Wettbewerbe der Sony World Photography Awards 2021 ist:

  • Jugendwettbewerb: Jedes Monatsthema läuft vom ersten bis zum letzten Tag des jeweiligen Monats seit Juli und bis Dezember 2020
  • Studentenwettbewerb: 30. November 2020 (erste Kurzfassung)
  • Offener Wettbewerb: 7. Januar 2021
  • Professioneller Wettbewerb: 14. Januar 2021

Alle Kategoriesieger der Wettbewerbe Profi, Offen, Jugend und Studenten erhalten die neuste, digitale Fotoausrüstung von Sony. Darüber hinaus werden Preisgelder in Höhe von 25.000 USD an den Fotografen des Jahres und 5.000 USD an den Fotografen des Jahres des Offenen Wettbewerbs vergeben. Alle Arbeiten der Gewinner und der in die engere Wahl genommenen Fotografen werden bei der jährlichen Sony World Photography Awards Ausstellung in London der breiten Öffentlichkeit gezeigt und gehen weiter auf internationale Tournee. Die preisgekrönten Bilder werden auch im jährlichen Buch der Awards veröffentlicht.

Die vollständigen Beschreibungen der Wettbewerbe und Kategorien finden Sie unter: www.worldphoto.org/swpa

 

Über die Jury 2021

Mike Trow ist ein auftraggebender Bildredakteur und Fotograf. Er begann seine Karriere als Redeakteur für Reportage und Nachforschung für Colorific, bevor er als Bildredaktuer für Magazine wie Bizarre und Jack Magazine tätig war. Er war 13 Jahre lang bei der britischen Ausgabe der Vogue, wo er ein Team leitete, das alle Porträt- und Feature-Shootings für das Magazin in Auftrag gab, produzierte und die künstlerische Leitung übernahm. Als Fotograf fotografierte er für die Vogue und andere Titel. Heute arbeitet er als Kurator, Berater, freiberuflicher Redakteur und Fotograf.

Seit 2011 ist Natasha Egan geschäftsführende Direktorin des Museums für Zeitgenössische Fotografie am Columbia College Chicago (MoCP), wo sie zuvor seit 2000 stellvertretende Direktorin und Kuratorin war. Sie hat über fünfzig Ausstellungen mit Schwerpunkt auf zeitgenössischer asiatischer Kunst und Künstlern organisiert, die sich mit gesellschaftlichen Themen wie Umwelt, Krieg und Wirtschaft befassen. Egan war Gastkuratorin für die FotoFest Biennale 2010 in Houston, Kuratorin des Pavillons der Vereinigten Staaten für die Ausstellung Photo Dubai 2016 und Gastkuratorin für die Fotobiennale Lianzhou 2019 in China. Egans jüngstes kuratorisches Projekt war die Ausstellung „In Real Life“, die sich mit den Auswirkungen der Computerwelt in der realen Welt befasste. Egan hat Essays für zahlreiche Publikationen wie Beate Gütschow LS / S und Michael Wolf: The Transparent City verfasst. Mehr als ein Jahrzehnt lang lehrte sie an der fotografischen und geisteswissenschaftlichen Fakultät des Columbia College Chicago und hat einen BA Abschluss in Asienwissenschaften, einen MA in Museumswissenschaften und einen MFA in Kunstfotografie.

Azu Nwagbogu ist der Gründer und Direktor der African Artists‘ Foundation (AAF), einer gemeinnützigen Organisation mit Sitz in Lagos, Nigeria. Nwagbogu wurde von Juni 2018 bis August 2019 zum Interimsdirektor / Chefkurator des Zeitz Museum of Contemporary Art in Südafrika gewählt. Nwagbogu ist außerdem Gründer und Direktor des LagosPhoto Festivals, eines jährlich in Lagos stattfindenden internationalen Kunstfestivals für Fotografie. Er ist der Schöpfer von Art Base Africa, einem virtuellen Raum zum Entdecken und Kennenlernen zeitgenössischer afrikanischer Kunst. Nwagbogu war Juror für den niederländischen Doc, die POPCAP Photography Awards, die World Press Photo, den Prisma Photography Award (2015), den Greenpeace Photo Award (2016), die New York Times Portfolio Review (2017-18), den W. Eugene Smith Award (2018), Photo Espana (2018), den Foam Paul Huf Award (2019), den Wellcome Photography Prize (2019) und ist regelmäßig als Juror für Organisationen wie Lensculture und Magnum tätig. In den letzten 20 Jahren hat er private Sammlungen für verschiedene prominente Einzelpersonen und Unternehmen in Afrika kuratiert. Nwagbogu erwarb einen Master-Abschluss in Öffentlicher Gesundheit an der Universität Cambridge. Er lebt und arbeitet in Lagos, Nigeria.

Lindsay Taylor leitet seit 2013 die strategische Entwicklung der Kunstsammlung der University of Salford, wozu auch die Vermittlung wichtiger Partnerschaften mit Künstlern und Kunstorganisationen in ganz Großbritannien und zunehmend auch in China gehört. Sie leistete Pionierarbeit für eine neue Sammlungspolitik, die auf drei Strängen beruht: Chinesische Gegenwartskunst, „Über das Digitale“ und „Aus dem Norden“, was ihre Leidenschaft für die Unterstützung von Künstlern und für den Aufbau einer Sammlung widerspiegelt, die „Eine Geschichte des Jetzt“ erzählt. Lindsay hat Erfahrung im Kuratieren von Ausstellungen und im Aufbau öffentlicher Sammlungen zeitgenössischer Kunst. Sie hat bei zahlreichen Künstlern aus dem Vereinigten Königreich und China neue Werke in Auftrag gegeben und trägt weiterhin zur nationalen Debatte über die Entwicklung zeitgenössischer Sammlungen bei. Im Jahr 2014 richtete sie ein Graduierten-Stipendienprogramm ein, mit dem sie eine kleine Anzahl von Künstlern im ersten Jahr nach ihrem Abschluss, jetzt im siebten Jahr, unterstützt. Zuvor hatte Lindsay Positionen am Harris Museum and Art Gallery, Preston, Tate Liverpool und The Walker, Liverpool, inne. Gegenwärtig ist sie Kuratoriumsmitglied des Peter Scott Gallery Trust an der Lancaster University und Mitglied des Beirats der Grundy Art Gallery in Blackpool.

Hannah Watson ist Direktorin des Verlags Trolley Books und der Galerie für zeitgenössische Kunst TJ Boulting. Sie kam 2005 zu Trolley und arbeitete bis zu seinem Tod Ende 2012 an der Seite des Verlagsgründers Gigi Giannuzzi. Trolley Books wurde 2001 gegründet und veröffentlicht eine breite Palette von Titeln, die einzigartige Geschichten aus Fotografie, Fotojournalismus und zeitgenössischer Kunst präsentieren. Im Jahr 2005 erhielt Trolley Books eine besondere Anerkennung der Kraszna-Krausz Book Awards für seinen herausragenden Beitrag zur Herausgabe von Fotobüchern. Die Galerie TJ Boulting wurde von Hannah und Gigi gegründet, als sie 2011 von Shoreditch nach Fitzrovia umzogen. Das Programm von TJ Boulting unterstützt und vertritt aufstrebende zeitgenössische Künstler in allen Medien, darunter Juno Calypso, Maisie Cousins, Haley Morris-Cafiero, Poulomi Basu und Benedicte Kurzen. Hannah ist auch Vorsitzende des Kuratoriums der Fitzrovia Chapel Foundation, der ehemaligen Kapelle des Middlesex-Krankenhauses in Fitzrovia, die heute ein säkularer Raum für Kunst und Gemeinschaft ist. Sie ist auch Vorsitzende des Patronatskomitees der Contemporaries für The Photographers‘ Gallery.

Gastón Deleau ist Gründer und Direktor von FOLA, einem der Fotografie gewidmeten Raum im Herzen von Buenos Aires. Das Hauptziel von FOLA, das 2015 gegründet wurde, ist die Förderung des Dialogs und des Austauschs zwischen Künstlern aus aller Welt durch sein Programm von Ausstellungen, Auszeichnungen, Publikationen, Festivals, Workshops und Portfolio-Reviews. Zu den wegweisenden Ausstellungen gehören Graciela Iturbide, Alberto García Alix, Vivian Maier, Chema Madoz und Frida von Leo Matiz, um nur einige zu nennen. Seit 2001 war Deleau an der Entwicklung und Lancierung zahlreicher kultureller und künstlerischer Initiativen beteiligt, darunter die Gallery Nights, eine kulturelle Tournee durch mehr als 100 Kunstgalerien; La Semana del Arte, eine Woche mit einem speziellen Kunst- und Kulturprogramm in Argentinien und Peru; die Fotomesse in Buenos Aires, die er zehn aufeinanderfolgende Ausgaben lang leitete, gefolgt von der Lancierung von Lima Photo, der ersten Fotomesse in Peru; und IMPACT ART, eine Zusammenarbeit mit UNICEF Argentinien und internationalen Athleten wie Leonel Messi, Emanuel Ginobili und Juan Martín del Potro.

Kate Simpson arbeitet seit 2016 für das Aesthetica Magazine und hat neben ihrer Tätigkeit als Autorin und Herausgeberin des Magazins auch an einer Reihe anderer jährlicher Publikationen und Wettbewerbe mitgearbeitet, darunter der international renommierte Aesthetica-Kunstpreis und das BAFTA-Qualifizierende Kurzfilmfestival. Kate hat mit einer Reihe von hochkarätigen Organisationen wie Apple und Magnum Photos zusammengearbeitet und Features mit Jenny Holzer, Stephen Shore und Edward Burtynsky produziert. Sie hat auch an der Seite einiger der größten Fotomessen der Welt gearbeitet, darunter PHOTOFAIRS, Rencontres d’Arles, Circulation(s) und Unseen Amsterdam, sowie an der Seite globaler Institutionen wie MoMA, New York; Foam Amsterdam; Centre Pompidou, Paris; Tate, London und MCA Australia, um nur einige zu nennen. Sie hat auch groß angelegte Vortragsreihen und kulturelle Veranstaltungen programmiert, darunter das Aesthetica Future Now Symposium, wobei sie mit Rednern wie Martin Parr, Nadav Kander und Cornelia Parker OBE zusammengearbeitet hat. Sie hat auf zahlreichen Veranstaltungen über Verlagswesen, Journalismus und die Auswirkungen des digitalen Zeitalters auf die zeitgenössische Kultur gesprochen, darunter die Frieze London und die Sotheby’s Arts Publishers Fair.

Bildrechte Titelbild:
Beginnend in der ersten Reihe von links nach rechts:
© Ales Krivec, Slovenia, entry, Open competition, Landscape, 2021 Sony World Photography Awards
© Dominique Weiss, Germany, entry, Open competition, Landscape, 2021 Sony World Photography Awards
© Mark Harvey, United Kingdom, entry, Open competition, Creative, 2021 Sony World Photography Awards
© Jiangli Lou, China Mainland, entry, Open competition, Street Photography, 2021 Sony World Photography Awards
© Dan Gerard, United Kingdom, entry, Open competition, Natural World & Wildlife, 2021 Sony World Photography Awards
© Jack Evans, United Kingdom, entry, Open competition, Natural World & Wildlife, 2021 Sony World Photography Awards
© Viktor Einar Vilhelmsson, Iceland, entry, Open competition, Landscape, 2021 Sony World Photography Awards
© Bright Andoh, Ghana, entry, Open competition, Creative, 2021 Sony World Photography Awards
© Joaquín Luna, Spain, entry, Open competition, Portraiture, 2021 Sony World Photography Awards
© Amish Chhagan, United Kingdom, entry, Open competition, Natural World & Wildlife, 2021 Sony World Photography Awards
© Hadiyanto Nyali, Indonesia, entry, Open competition, Portraiture, 2021 Sony World Photography Awards
© Rosaria Sabrina Pantano, Italy, entry, Open competition, Creative, 2021 Sony World Photography Awards

Weitere Informationen hier: https://www.worldphoto.org/